Home  Druckversion  Sitemap 

Reisemedizinische Meldungen

 


 

07. Februar 2021  Corona-Virus

Aktuell weitere Verbreitung von Infektionen mit Coronavirus weltweit. In Deutschland und Europa Infektionsraten auf weiterhinhohem Niveau. Die große Mehrheit der Erkrankungen haben einen milden Verlauf. Vor allem ältere Patienten, die zusätzlich an ernsten Grunderkrankungen litten, sind schwer erkrankt, einige davon  verstorben.

Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung mittels Tröpcheninfektion, ähnlich wie bei grippalen Infekten, ist der hauptsächliche Übertragungsweg. Die Infektionen können im geringen Maß aber auch über Hände verbreitet werden.(sog Schmierinfektionen).

Deswegen häufiges Händewaschen ! Nicht ins Gesicht fassen !! Abstand zu anderen Personen halten ist wichtig ! Mund-Nase-Bedeckung nicht vergessen.

Personen, die Kontakt zu gesichert Erkrankten hatten und/oder Fieber, Husten, Atembeschwerden und ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl entwickeln sollten ihre Hausärzte , oder andere Arztpraxen bei Verdacht zunächst telefonisch kontaktieren.

Das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel und/oder körperliche soziale Kontakte sollte auf ein Minimum beschränkt werden !

Umfassende Informationen findet man unter fogendem Link.  

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

sowie

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

 

10.Mai 2020  ZIKA-Virus

Infektionen mit dem Zika-Virus sind in Ländern Mittel- und Südamerikas, der Karibik, vereinzelt auch in Afrika, Südostasien und im Pazifischen Ozean aufgetreten. Die Erkrankung ähnelt sehr dem Dengue-Fieber, wenngleich die Symptome milder sind. Die Infektion kann auch symptomlos, also unbemerkt verlaufen. Zika-Virus wird durch den Stich von überwiegend tagaktivem Moskitos übertragen. Ganz vereinzelt sind auch sexuell übertragene Infektionen beschrieben worden.

Wenngleich die Infektion im Allgemeinen problemlos ausheilt, wird vermutet, dass Zika-Virus-Infektionen bei Schwangeren zu einer Schädigung des Kindes führen könnten.  Diese Vermutung ist nicht vollständig gesichert. Wissenschaftliche Untersuchungen dazu sind noch nicht abgeschlossen.

Schwangere, oder Frauen die eine Schwangerschaft anstreben, sollten vorerst nicht in Gebiete mit bekannt gewordenen Zika-Virusinfektionen reisen. Ist eine solche Reise unaufschiebbar ist auf guten Schutz vor Moskitostichen vor allem tagsüber strikt zu achten.

Um zu  klären, ob man sich unbemerkt eine Zika-Virus-Infektion zugezogen hat und z.B eine Schwangerschaft plant, kann man auf Wunsch, etwa 28 Tage nach Rückkehr, einen Bluttest auf Zika-Virus-Antikörper vornehmen lassen. Die Kosten sind allerdings privat zu tragen.

 


10. August 2019 Gelbfieber Tansania/Sansibar

Sansibar verlangt seit einiger Zeit einen Gelbfieber-Impfnachweis bei Einreise. Auch von Personen, die direkt aus Europa kommend einreisen möchten. Spätestens 10 Tage vor Einreise impfen. 



10. Dezembert 2019  Gelbfieber Brasilien

Personen, die derzeit nach Brasilien reisen, sollten eine Impfung gegen Gelbfieber vornehmen lassen. Bei ausschließlichem Aufenthalt in Stadtgebieten wie Rio de Janeiro oder Sao Paulo ist die Infektionsgefahr jedoch sehr gering.

 



 

 


 
CMS von artmedic webdesign